Was ist wichtig bei einem Babybett?

Bei Babys ist es besonders wichtig, dass der Ruheplatz sich nicht negativ auf die Gesundheit auswirken. Das Baby ist im Wachstum und die Knochen müssen sich noch entwickeln, was bei der Bettauswahl berücksichtig werden muss. Daher benötigt ein Baby ein geeignetes Bettgestell, eine qualitative Matratze und eine passende Matratzenauflage.

Was macht eine Auflage?

NeugeborenesDie Auflage soll verhindern, dass Verschmutzungen in die Matratze gelangen und Allergene, wie beispielsweise Milben aus dem Matratze zum Schläfer gelangen. Bei Säuglingen ist es besonders wichtig, dass die Auflage verrutschsicher angebracht werden kann. Zudem schützt die Auflage die eigentliche Matratze, welche dann länger genützt werden kann.

 

Brauchen Babys eine Auflage?

Die meisten Säuglinge tragen Windeln. Es kann trotz Windel zu einem Missgeschick kommen. Immer mehr Babys werden nicht mit herkömmlichen Windeln gewickelt, ohne die ganze Chemie kann schneller mal etwas daneben gehen, gerade am Anfang, wenn Mutti noch üben muss. Manche Babys tragen gar keine Windel und irgendwann kommt die Zeit, wo die lieben Kleinen ohne Windel auskommen wollen. Im Fall der Fälle kann eine Auflage schnell gewaschen werden und bei Eignung im Trockner wieder einsatzbereit gemacht werden.

 

Aus welchen Materialen gibt es Babybettauflagen?

Wichtig ist, dass eine Auflage für ein Babybett in der Maschine waschbar und für den Trockner geeignet ist. Dabei sollte die Auflage bei mindestens 60 Grad waschbar sein, um auch Keime und Krankheitserreger abtöten zu können. Es gibt die Auflagen aus Bau17mwolle, aus Schafswolle oder aus synthetische Materialien. Wobei auch beachtet werden muss, dass einige Auflagen wärmende und andere kühlende Eigenschaften haben. Für Babys eignet sich beispielsweise das weiche Molton extrem gut, welche es mittlerweile auch als atmungsaktive Variante gibt, so dass es nicht zu einem Wärmestau kommen kann.

Welche Auflagen passen nicht ins Babybett?

Baby schaut neugierigDicke und weiche Auflagen sind nicht fürs Babybett geeignet, wenn der Säugling anfängt, sich zu drehen, könnte er, wenn das Gesicht in das dicke weiche Material gerät, Atmennot bekommen. Auflagen die stark fusseln und deren Material Staub anziehen sind ebenfalls ungeeignet, denn die Fusseln und der Staub könnten vom Säugling eingeatmet werden.

 

Keine Schadstoffe

In Auflagen für Babybetten haben Chemikalien nichts zu suchen. Auch eine chemische Reinigung fällt aus. Die Säuglinge könnten die Chemikalien durch die Haut aufnehmen oder die Ausdünstungen der Chemikalien einatmen. Beides ist beim Schlafen nicht gut, nicht für Erwachsene, aber besonders nicht für Säuglinge, Kleinkinder und Kinder, die noch im Wachstum sind. Es gibt verschiedene Test zu Babybettauflagen.

 

Was ist beim Kauf zu beachten?

Die Auswahl ist riesig, daher hier ein paar Tipps.

Für Säuglinge und Kleinkinder sollte die Auflage zwar wasserdicht aber atmungsaktiv sein. Wasserdicht, da mal ein Missgeschick passieren kann und atmungsaktiv, damit es nicht zu einem Wärmestau kommen kann. Die Auflage sollte in der Maschine bei 60 Grad waschbar sein, denn bei dieser Temperatur werden auch Keime und Krankheitserreger beseitigt. Ist die Auflage zusätzlich für den Trockner geeignet, kann sie schnell getrocknet werden, was besonders in der kalten und feuchten Jahreszeit wichtig ist. Ein besonders wichtiger Punkt ist die Befestigung. Die Auflage sollte faltenfrei und rutschfest befestigt werden können.

 

Vorteile einer Auflage fürs Babybett:

  • erhöhter Schlafkomfort
  • leicht zu transportieren gut bei Allergien
  • nehmen Nässe auf
  • schützen vor Milben
  • schützen die Matratze
  • sollten waschbar sein

 

Nachteile einer Auflage fürs Babybett:

  • Atmungsaktivität kann eingeschränkt sein, Gefahr des Wärmestaus
  • es besteht die Gefahr des Verrutschens

 

Fazit:

Baby auf BettEine Auflage für ein Babybett bietet viele Vorteile und wenige Nachteile. Mit der Auswahl der richtigen Auflage können bereits Nachteile ausgeglichen werden. Die restlichen Nachteile können mit etwas vorsichtig minimiert werden. Dann überwiegen die Vorteile noch mehr. Und gerade der Nässeschutz ist bei Säuglingen nicht zu verachten.